Offizieller Automobilpartner der Füchse Berlin
Mitsubishi Berlin Hyundai Berlin Fuso Berlin Automobilpartner der Füchse Berlin
 
Offizieller Automobilpartner der Füchse Berlin
Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker
Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker

Ausbildung Kfz-Mechatroniker

Ob 2 oder 4 Räder, die Motorisierung, die uns über die Straßen rollen lässt, braucht jemanden der sie genau versteht. Bei der regelmäßigen Inspektion, einer Delle oder einem Schaden bringen wir unser Fahrzeug zu unserer Werkstatt des Vertrauens, um möglichst bald wieder los düsen zu können.

Als Kfz-Mechatroniker ist dein Arbeitsplatz die Werkstatt, hier arbeitest du Kundenaufträge aller Art ab. Es ist deine Aufgabe Fahrzeuge zu warten, eine Inspektion durchzuführen und Gutachten zu erstellen. Um Schäden oder Systemstörungen bestmöglich ausfindig zu machen oder zu beheben, lernst du dir mit speziellen Mess-, Test- und Diagnosesystemen ein genaues Bild zu machen. Gefundene Schäden werden dann auch von dir repariert.

Der Kundenkontakt ist das A und O. Hier fängt beginnt und endet dein Auftrag. Über laufende Reparaturen und die Kosten sollte der Kunde immer bescheid wissen. Gerade wenn doch ein Teil ersetzt werden muss, brauchst du die Zustimmung vom Kunden, denn das könnte für ihn teuer werden.

In den 3 Jahren der dualen Ausbildung lernst du eine Menge. Die Berufsschule lehrt die Theorie, welche im Betrieb direkt umgesetzt wird. Nach 1,5 Jahren kannst du dich auf einen Bereich festlegen und dich auf Personenkraftwagentechnik, Nutzfahrzeugtechnik, Motorradtechnik, Karosserietechnik oder System- und Hochvolttechnik spezialisieren.

Die Weiterentwicklung der Technik ist der Motor für die Vielseitigkeit deines Berufs. Egal ob neue spezielle Motorisierungen oder Kommunikationstechnologien für das Kraftfahrzeug auf den Markt kommen, dein Arbeitsfeld entwickelt sich mit. Man lernt nie aus und damit bieten sich dir immer neue Möglichkeiten dein Wissen zu erweitern.

Bewirb dich jetzt Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Bei Rückfragen melde dich bei Frau Görlitz (030) 98300 2181

Was kannst du am Ende dieser Ausbildung?

  • Inspektionen durchführen & Gutachten erstellen
  • Zusatzausstattung Einbauen (z.B.: Einparksensoren oder Klimaanlage)
  • Montage, Demontage & Reparatur von Bauteilen
  • Prüfen & Instandsetzen von Elektrotechnik
  • Fachmännische Beratung von Kunden

Was musst du für die Ausbildung mitbringen?

  • Mindestens den mittleren Schulabschluss
  • Begeisterung für Autos
  • Handwerkliches Geschick
  • Verständnis für technische Zusammenhänge
  • Interesse an Elektronik & Mechanik
  • Einsatzfreude & hohe Lernbereitschaft

Was bietet dir Schimmel Automobile?

  • Ein familiäres Betriebsklima
  • Eine praxisorientierte Ausbildung mit guten Übernahmechancen
  • Weiterbildungsmöglichkeiten (z.B. im Bereich E-Mobilität)
  • Rabatte auf Waren und Dienstleistungen unseres Hauses
  • Viele Feste, Events und coole Aktionen im Autohaus
  • Tickets für exklusive Veranstaltungen und Musicals
  • Täglich frischen Kaffee und Tee

Interview Christopher

Erzähl doch mal, wie bist du darauf gekommen Mechatroniker Schwerpunkt Nutzfahrzeuge zu werden?

Diese Ausbildung ist eine Traumerfüllung für mich. Fast meine gesamte Familie arbeitet im Handwerk, die meisten in der Automobilbranche. Da war es früh klar, dass ich die gleiche Richtung einschlage. Seit ich 6 Jahre alt bin stehe ich in der Werkstatt und schraube, bastle und bohre an Fahrgefährten jeglicher Art.

Wie kam es, dass du dich für Schimmel Automobile als Ausbildungsbetrieb entschieden hast?

Nach einigen Absagen habe ich mir Hilfe für meine Bewerbungen gesucht. Dabei wurde mir dann mehrfach CSB Schimmel Automobile vorgeschlagen. Ich habe mich dann beworben und wurde auch direkt angenommen.

Wie würdest du den Betrieb und das Arbeitsklima beschreiben?

Wir haben einen angenehmen und lockeren Umgang in der Werkstatt. Ein Spaß hier und da, aber auch die ständige Hilfsbereitschaft und Offenheit, solange zu erklären bis ich es verstanden habe, machen es einem sehr leicht gerne zur Arbeit zukommen.

Was ist das Erste was du tust, wenn du in die Werkstatt kommst?

Zuerst wird der Kaffeebecher gefüllt – ganz klar! Danach werden die Aufträge durchgesehen und die Werkstatt für den Tag vorbereitet.

Was sind typische Aufgaben, die du als Auszubildender hier bewerkstelligst?

Mein Geselle teilt mir die Aufgaben zu. Hauptsächlich alles was mit Mechanik und Elektrik an Nutzfahrzeugen zutun hat. Da wir unsere Kunden direkt annehmen muss schnell der Blickwinkel gewechselt und umgedacht werden. Hinzu kommt, dass auch viele ausländische Berufskraftfahrer in die Werkstatt kommen, da muss das Englisch sitzen.

Gibt es Themenfelder, die dich interessieren und in denen du dich Fortbilden möchtest?

Ich habe mich bereits auf Nutzfahrzeuge spezialisiert. Ursprünglich war meine Motivation dafür Berufsfeuerwehrmann zu werden. Dafür braucht man den LKW Führerschein und das entsprechende Fachwissen. Jetzt gefällt mir der Beruf als Mechaniker und CSB Schimmel als Arbeitgeber so gut, dass es für mich nicht mehr in Frage kommt.

In der Werkstatt geht es um Teamwork. Welche 3 Eigenschaften gefallen dir an deinem Team am besten?

Offenheit und freundlicher Umgang findet man hier täglich, auch an schlechten Tagen. Der Geduldsfaden aller Meister und Gesellen hier ist sehr lang. Ich kann 3 oder sogar 4 Mal dieselbe Frage stellen, mir wird immer geholfen und alles so lange erklärt, bis ich es verstehe.

Ihr arbeitet alle gemeinsam an einem Projekt. Welches ist das und was ist dabei deine Aufgabe?

Bevor ich mich spezialisiert habe, war ich an dem Projekt noch beteiligt. Zusammen mit Julian habe ich beim Mitsubishi Lancer die Achsen und den Motor eingehangen und den Unterboden grundlackiert. Für das neue Projekt bin ich nicht mehr zuständig.

Du bist ja nicht nur im Unternehmen sondern auch in der Berufsschule. Wie oft in der Woche hast du Unterricht und welche Fächer besuchst du?

Einmal im Monat habe ich eine Woche Berufsschule. Dort sind dann Fachenglisch, Sozialkunde und Wirtschaft meine Fächer. Das wichtigste Fach ist aber Lernfeld. Dort bekommen wir die Theorie zu unserer Berufspraxis vermittelt.

Interview Julian

Erzähl doch mal, wie bist du darauf gekommen Mechatroniker zu werden?

Dass es ein Beruf aus dem handwerklichen Bereich werden soll, war mir schon früh klar. Bei uns liegt das Handwerk in der Familie. Meine Begeisterung für Autos sorgte dann dafür, dass es dieser Beruf hier wurde.

Wie kam es, dass du dich für Schimmel Automobile als Ausbildungsbetrieb entschieden hast?

Ich wohne nur 5 min Fußweg von hier, daher war mir der Betrieb schon vor meiner Suche nach einem Ausbildungsplatz bekannt. Natürlich habe ich mich auf Messen und im Internet ausführlich informiert, auch über andere Unternehmen. Mit dem Ende meines Praktikums war mir dann aber klar, der Betrieb wird es. Kurze Wege, Vielfältigkeit und auch das Firmenklima, das konnte niemand sonst überbieten.

Wie würdest du den Betrieb und das Arbeitsklima beschreiben?

Hammer! Spaß beiseite, so ist es. Jeder hilft jedem und immer mit einem Lächeln auf den Lippen. Die gute Kommunikation schätze ich sehr, weil ich weiß, dass es meinen Mitschülern aus der Berufsschule nicht unbedingt genauso geht.

Was ist das Erste was du tust, wenn du in die Werkstatt kommst?

Kaffee schmeckt mir nicht, also kann ich die Standardantwort nicht geben. *lacht* Zuerst wird sich umgezogen und dann die Werkstatt aufgeräumt und vorbereitet.

Was sind typische Aufgaben, die du als Auszubildender hier bewerkstelligst?

Wir bekommen hier alles in der Werkstatt. Gerade hatten wir unseren „Reifenwechsel-Tag“, da ist dann immer echt Druck dahinter. Im normalen Alltag mache ich Ölwechsel, Wartung, halt alles, was der Beruf so hergibt. Mittlerweile weiß ich ganz gut was ich kann und was nicht, daher muss mein Geselle mir die Aufträge kaum mehr zu teilen.

Gibt es Themenfelder, die dich interessieren und in denen du dich Fortbilden möchtest?

Den Hochvolt-Bereich finde ich sehr spannend! Vor Kurzem habe ich begonnen mich darauf zu spezialisieren. Es ist ein Gebiet mit Zukunft, aber das merkt man ja. Dem Diesel-Skandal wird der Benziner-Skandal folgen. Ohne alternative Antriebe kommen wir nicht weit.

In der Werkstatt geht es um Teamwork. Welche 3 Eigenschaften gefallen dir an deinem Team am besten?

Was mit besonders gut gefällt ist diese „Eine Hand wäscht die andere“ – Philosophie. Es wird sich kommentarlos untereinander geholfen, Fragen werden solange und oft beantwortet, bis ich sie verstanden habe. Allgemein dieser Teamgedanke wird hier großgeschrieben, das merkt man!

Ihr arbeitet alle gemeinsam an einem Projekt. Welches ist das und was ist dabei deine Aufgabe?

Wir restaurieren alle gemeinsam Oldtimer von Mitsubishi. Meine Aufgabe ist dabei alles mechanische am Motor und im Innenraum.

Du bist ja nicht nur im Unternehmen sondern auch in der Berufsschule. Wie oft in der Woche hast du Unterricht und welche Fächer besuchst du?

Das läuft bei jedem hier individuell. Ich bin eine Woche im Betrieb und eine Woche in der Schule. Dort lerne ich technisches Englisch, rechtliche und wirtschaftliche Grundlagen und die notwendige Theorie zu meinem Berufsalltag.